FSV 48 Oepfershausen

Stefan Türk

Hauptstr. 17
98634 Friedelshausen

https://www.facebook.com/fsv48oepfershausen/

1. Vorsitzender:

Stefan Türk

Hauptstraße 17

98634 Friedelshausen

 

2. Vorsitzender/ Sektionsleiter Fußball:

Sören Marr

Höhenschwärzer Straße 7

98634 Oberkatz

 

Schatzmeister:

Thomas Fehringer

Pfarrgasse 29

98634 Friedelshausen

 

Verantwortlicher für Öffentlichkeitsarbeit:

Joachim Wilhelm

Hinter der Mauer 79

98634 Oepfershausen

 

Sportwart:

Martin Heß

Wiesgarten 8

98634 Oepfershausen

 

Jugendwart:

Steffen Wilk

Dorfstraße 17

98634 Hümpfershausen

 

Vorstandsmitglied/ Freizeitsport:

Jonas Weber

Lindewarth 107

98634 Oepfershausen

 

Entwicklung der Sportbewegung in Oepfershausen


Sport als bewährtes Mittel zur körperlichen Erziehung, zur Steigerung der Leistungsfähigkeit und Erhöhung der Lebensfreude wurde von den Bürgern unserer Vorderrhöngemeinde bereits Anfang dieses Jahrhunderts erkannt und 1924 der Arbeitersportverein gegründet. In den Abteilungen Handball, Kegeln und Geräteturnen wurde ein regelmäßiger Sport- und Spielbetrieb bis zum Ausbruch des 2. Weltkrieges betrieben.

 

Leider kehrte ein großer Teil der aktivsten und bewährtesten Sportkameraden aus diesem Krieg nicht wieder zurück, sodass eine Neuformierung der Sportbewegung in Oepfershausen bis zum Jahre 1948 auf sich warten ließ.

 

In den Wintermonaten des Jahres 1948 wurde die Sportgemeinschaft „Olympia“ Oepfershausen gegründet. Etwa 40 Mitglieder im Alter zwischen 14 und 80 Jahren gehörten anfänglich dem Verein an, deren Mitgliederstärke in der Folge zwischen 40 und 100 Mitgliedern variierte. Begonnen wurde zunächst mit der Sektion Fußball.

 

Mit einer Männermannschaft wurden Freundschaftsspiele bestritten bis dann 1949/50 mit dem planmäßigen Spielbetrieb in der niedrigsten Klasse des Kreises Meiningen begonnen werden konnte. Welche Komplikationen allein die Bereitstellung der materiellen Erfordernisse für den Fußballsport zur damaligen Zeit hervorrief, soll nicht weiter erörtert werden. Tatsache ist, dass einige Zentner Roggen, Weizen oder Kartoffeln gegen Fußballschuhe, Turnhosen und Turnhemden getauscht wurden, sodass die Farbe der ersten Sportgarnitur des Vereins schwarz-weiß war.


1950 wurde dem Verein eine komplette Garnitur grün-weiß vom Kreisvorstand zugeteilt, wie überhaupt zur damaligen Zeit alle Sportausrüstungen vom Kreisvorstand nach dem Gießkannenprinzip an die Vereine verteilt wurden. 1951 waren es 2 Paar Fußballschuhe. Diese Schwierigkeiten wurden überwunden, wie auch die Problematik Sportplatz.

 

Fußballplätze auf der „Krücke“ oder im „Weidig“ waren Notbehelfe, sodass eine Lösung für 40 Jahre mit dem Bau des Sportplatzes auf der „Blumenburg“ gefunden wurde. Baubetriebe oder finanzielle Mittel für den Sportplatzbau standen nicht zur Verfügung, aber ein eiserner Wille aller Sportfreunde, Hacken, Schaufeln, Schubkarren, ein Lanz-Bulldog und ein schwerer Ackerpflug waren es, die einen Sportplatz entstehen ließen.

 

Auf diesem Platz wurde bis 1993 der Spielbetrieb abgewickelt, wenn auch des Öfteren der Zustand desselben herber Kritik, auch in der Presse, ausgesetzt war. Zwischenzeitlich wurden Sektionen Tischtennis, Wintersport, Leichtathletik gegründet, die jedoch keine nennenswerten Erfolge erreichten, und auch keinen langen Bestand hatten.


1953 wurde dem Sportverein der Staatliche Forstwirtschaftsbetrieb als Trägerbetrieb zugeordnet. Mit dieser Reglementierung war natürlich eine Namensänderung verbunden und aus der Sportgemeinschaft „Olympia“ Oepfershausen wurde der Sportverein „Traktor“ Oepfershausen. Die materielle Unterstützung durch den Trägerbetrieb war spärlich, die
kostenlose Zuordnung eines Übungsleiters allerdings wirkte sich äußerst positiv auf das Spielniveau im Fußballsport aus.

 

1953 wurden Kontakte zum Sportverein Mittelstreu aufgenommen und 1954 in Mittelstreu das erste Interzonenspiel ausgetragen. Diese Freundschaftsbande wurde nach längerer Unterbrechung 1989/1990 wieder geknüpft, die auch heute noch besteht.

 

1956 wurde mit dem Nachbarsportverein Friedelshausen fusioniert und dadurch 2 spielstarke Männermannschaften geschaffen. Erfolge blieben nicht aus, der Aufstieg in die nächste höhere Spielklasse wurde erreicht, 1959 der Kreispokal gewonnen und eine weitere Mannschaft im Juniorenbereich nahm den Spielbetrieb auf. 1963 erfolgte die Auflösung dieser Spielgemeinschaft. Oepfershausen spielte mit einer Männermannschaft in der 2. Kreisklasse und einer Mannschaft im Nachwuchsbereich. 1973 wurde für ein Jahr in die 1.

 

Kreisklasse aufgestiegen und 1975 zum zweiten Mal der Aufstieg in die höchste Spielklasse des Kreises erreicht. Diese Klasse wurde in den Folgejahren gehalten. Die Juniorenmannschaft entwickelte sich prächtig, stand 1976 im Endspiel um den Bezirksjuniorenpokal gegen Kali-Werra-Tiefenort. Sie war echte Kaderreserve für die Männermannschaft und Voraussetzung für die Schaffung einer 2. Männermannschaft, die den Spielbetrieb in der 2. Kreisklasse aufnahm.

 

Im Spieljahr 1984/85 wurde die 1. Mannschaft Kreismeister und stieg in die Bezirksklasse, allerdings nur für ein Jahr auf. In den folgenden Jahren haben die 3 Mannschaften mit unterschiedlichen und wechselhaften Ergebnissen den Punktspielbetrieb durchgeführt. Im Spieljahr 1991/92 wurde die erste Mannschaft erneut Kreismeister, stieg in die Bezirksklasse auf und hat diese Klasse 3 Jahre lang gehalten. Das Spieljahr 1994/95 war für den Sportverein Oepfershausen das erfolgreichste Jahr seit Bestehen des Vereins.


Die 1. Mannschaft schloss das Spieljahr mit einem Medaillenplatz ab, die 2. Mannschaft kam in der 2. Kreisklasse auf den Tabellenplatz 5.

Mit Schaffung neuer Klassenstrukturen gehört unsere 1. Mannschaft im Spieljahr 1995/96 der Bezirksliga an und die 2. Mannschaft spielt weiter wie bisher in der 2. Kreisklasse.

 

1994/95 wurde der Sportplatz auf der „Blumenburg“ mit erheblichem Kostenaufwand rekonstruiert und wird am 15.07.1995 vom Gemeinderat in feierlicher Form an den FSV 48 Oepfershausen zur Nutzung übergeben.